Michaela Kusterer entwirft den Ring
GlammourGlam Deluxe

Der Ring "Glamour" aus handgearbeitetem Ebenholz und Weissgold 750/-- fasziniert mit wunderbar weichem Tragekomfort. Um den Mondstein im Cabochonschliff reihen sich feine lupenreine Diamanten und verhelfen dem Ring somit zu seinem Namen und zu purer Eleganz! Gehalten wird das Gold mit Schrauben die eine einzigartige Verbindung mit dem Ebenholz eingehen. Eine außergewöhnliche Goldschmiedekunst!
Genau richtig für die neue ARTDECO Kampagne "Glam Deluxe".
Sonderangefertigt und nur bei LA DIFFERENCE erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

info
Neu und einmalig auf der Welt
Unterstatement Touch

... besticht der Understatement Ring "Touch" vom Independent Designbrand La Difference aus Pforzheim zunächst einmal mit seiner Schlichtheit. Noch sieht man außer einem gravierten Fingerabdruck nicht allzu viel.

Beim näheren Hinsehen aber traut man seinen Augen kaum. Nur im Inneren des Ringes glitzert und funkelt es wie in einer Diamantenhöhle. Zwischen 4-6 ct lupenreine feinste Diamanten werden in einem speziellen Verfahren innen eingefasst, reihen sich aneinander und geben dem Namen Understatement tatsächlich die richtige Dimension.

Wird der Ring getragen, verschwinden Glanz und Gloria gänzlich und nur die Trägerin allein kennt nun das Geheimnis.

"Das kann man nur fühlen wenn man ihn trägt", so die Künstlerin. Ein emotionaleres Tragegefühl bei einem Schmuckstück gibt es ihrer Meinung nach kaum. Es sei, als ob man edelste, luxuriöse Unterwäsche trägt. Keiner sieht sie, doch das den Körper umschmeichelnde Tragegefühl färbt sinnlich nach außen ab. Das ist ein Ring der es tatsächlich "in" sich hat.
Die Schmuckdesignerin stellt damit die konservative Goldschmiedekunst auf den Kopf. Ein Ring ausschließlich zum sinnlichen Vergnügen der Frau. "Man muß nicht alles nach außen tragen und zeigen", meint Kusterer. Diesen Ring zu tragen ist einerseits pures Understatement, andererseits pures Gefühl, Sinnlichkeit und Freude. Dieser Ring ist für selbstbewusste Frauen, denn er ist frech und irritierend. Diskussionen sind ihm sicher. Der eigene Fingerabdruck am Ring macht ihn unverwechselbar, eine Hommage an sich selbst.

Alle Ringe werden auf Größe und Breite, in Gelb- und Weißgold gefertigt und sind Einzelstücke. Zudem sind sie geschmacksmustergeschützt und ausschließlich bei La Difference erhältlich.

 

Die strahlende Gewinnerin
Die strahlende GewinnerinDie strahlende Gewinnerin

Besonderen Erfolg feierte die Badenerin mit ihrer Linie "Understatement" Singing-Hear-Ring", den sie 2002 entwarf. In diesem Ring bringt die Künstlerin in Gold gefasste Diamanten zum Klingen. Der Ring selbst ist im Prinzip wie eine nahezu geschlossene Röhre gebogen, in deren Ringschiene die Diamanten frei hin- und herrollen. Nimmt man den Ring vom Finger ertönt ein kräftigeres Geräusch, als am Finger getragen. Nur die Trägerin selbst weiß, dass sich im Inneren wunderbare und wertvolle Diamanten befinden. Die Freude daran ist das kleine Geheimnis der Trägerin. Außerdem sind Diamanten und/ oder Farbsteine nur seitlich gefasst. Diese Idee war so erfolgreich, dass Michaela Kusterer zwischenzeitlich auch Understatement Anhänger entwirft.

Mit der Understatement-Linie schuf sie ein nie dagewesenes, sinnliches und fröhliches Schmuckerlebnis. Namhafte Modemagazine, wie z.B die Elle, oder Madame, berichteten begeistert über diesen außergewöhnlichen Ring. Die Idee, einen Ring zum Klingen zu bringen, bekam die Designerin während ihrer ehrenamtlichen Arbeit mit einem 15-jährigen Straßenjungen. Als dieser eine leere Bierflasche über das Kopfsteinpflaster rollte, erklang das rhythmische, gläserne Geräusch, das die Künstlerin sofort auf ihre Schmuckarbeit übertrug. Bei allem Erfolg ist ihr soziales Engagement eine Herzensangelegenheit. Deshalb führt sie pro Ringverkauf einen Betrag an die soziale Institution "Off-Road-Kids" ab. Die Idee der Understatement-Ringe hat die zweifache Mutter zwar geschmacks-mustergeschüzt, dennoch wurden sie abgewandelt zahlreich kopiert.

 

Die strahlende Gewinnerin
Finalistinnen Udo Spreitzenbarth

Udo Spreitzenbarth hat beim "Casting der Töchter" am Samstagnachmittag in den "Schmuckwelten" in Pforzheim seine drei Musen für das internationale Fotoprojekt "Spirits of Gold" gefunden.
Hanna Deuß aus Bretten, Oxana Lykova aus Pforzheim und Isabelle Krijnsen aus Berghausen.
Udo Spreitzenbarth: "Es war sehr schwierig, weil alle etwas Besonderes hatten. Sie waren ja die Finalistinnen aus einer Reihe an Bewerberinnen.

Aber am Ende waren Hanna, Isabelle und Oxana eben einen Tick besser als die anderen."

 


Mehr Infos unter:
- der komplette Artikel der Pforzheimer Zeitung hier.
- www.de-de.facebook.com/oxana.lykova
- www.pz-news.de
- www.udospreitzenbarth.com

Die strahlende Gewinnerin
Oxana Udo Spreitzenbarth

Der Fotograf Udo Spreitzenbarth

La Difference Topmodel Oxana Lycova kam bei dem Wettbewerb "Spirits of Gold" unter die ersten acht. Der New Yorker Topfotograf Udo Spreitzenbarth sucht drei Musen für eine Kampagne der Marke Breetz.
Mit der La Difference Fotostrecke bewarb sich Oxana für das Casting und ist nun heiße Anwärterin eine der drei Musen zu werden.

Am Samstag in den Schmuckwelten ist nun großer Showdown und die dreiköpfige Jury darf nicht nur die Models bewundern, sondern auch La Difference Schmuck, der auf der Showbühne getragen wird.

 

Mehr Infos:
www.castingdertoechter.de